Trainingseinheit: Fußballtraining im Stationsbetrieb
Zum letzten Mal organisieren wir ein Training im Stationsbetrieb. Heute stehen verschiedene spieltechnische Übungen für drei Spieler auf dem Programm.

Dieser Stationsbetrieb hat die Funktion, die Spieler eine große Anzahl technischer Elemente trainieren zu lassen. Die Stationen werden dreimal durchlaufen, und zwar mit den Schwerpunkten:
– technisch saubere und genaue Ausführung,
– Schnelligkeit der Ausführung,
– als Komplexübung unter Zeitdruck.


Übung 1: Benötigt werden zwei Bälle. Bälle in der Luft halten und abwechselnd an freien Mitspieler weitergeben. Möglichkeiten: nur mit dem Fuß, dem Kopf oder beliebig. Auf saubere Ausführung achten sowie auf sauberes Weiterspielen des Balles zum freien Mann, damit dieser unmittelbar marschieren kann.

Übung 2: Mit Torwart. Benötigt wird ein Ball. Spieler A führt den Ball von der Grundlinie in Richtung Spieler B und spielt diesen an. B spielt sofort auf den hineinspurtenden C, der aufs Tor schießt. Spieler C holt den Ball und startet von Punkt A, während Spieler A und B mittlerweile eine Position weitergerückt sind. Wahlweise: sauberer Torschuss (Spann) oder den herauskommenden Torwart umspielen.

Übung 3: Benötigt wird ein Ball. Spieler B (regelmäßig austauschen) empfängt den Ball von A und spielt weiter auf C (und umgekehrte Reihenfolge). Flache und hohe Zuspiele.


Übung 4: Kopfballübung. Benötigt wird ein Ball. Möglichkeiten: hoch, tief, weiterköpfen zum dritten Spieler. Betonung auf Genauigkeit und sauberer Ausführung. Beim Sprung zum Kopfball auf sauberes Timing achten.

Übung 5: Jeder Spieler hat einen eigenen Kegel (Tor) zu verteidigen. Der Ballbesitzer spielt gegen zwei Gegner, die versuchen, den Ball zu erobern. Sehr wichtig ist eine gute Ballabschirmung und das plötzliche Umschalten von einem Tor aufs andere. Sehr anstrengende Übung.

Übung 6: Benötigt wird ein Ball. Dieser wird von drei Spielern über vier Stationen gespielt. Der Spieler, der dem Ball am nächsten ist, spurtet zur unbesetzten Position, auf die der Ball gespielt wird. Die beiden anderen sprinten in die dem Pass entgegengesetzte Richtung. Nach einigem Üben müssen die drei Spieler ständig in Bewegung und der Ball ständig unterwegs sein.

Übung 7: Kombinationsübung mit Torschuss. Dies ist eine komplexe Übung mit verschiedenen Anforderungen.
– Genauigkeit: saubere Pässe und präziser Schuss
– Schnelligkeit: über die Hürden springen und den Pass so spielen, dass ihn der Torwart nicht erreichen kann
– Reaktionsschnelligkeit und Handeln unter Zeitdruck: Kombination von Kurzpässen und Tempospiel der Spieler, so dass sie gerade noch zum Schuss kommen.

Trainingseinheit: Sich orientieren und anbieten
Der aufmerksame Trainer hat bereits festgestellt, dass das Jahresprogramm auf folgende Punkte ausgerichtet sein muss:
– gute Kondition
– Spiel ohne Ball
– Annehmen und Weiterspielen des Balles aus der Bewegung.


Analysen zeigen, dass sich das moderne Fußballspiel innerhalb weniger Jahre stark verändert hat. Die Zeiten des rein technischen Spiels sind so gut wie vorbei; ein Mittelfeldspieler bringt es in einem Spiel auf mehr als 100 Spurts. Ging man früher davon aus, dass beispielsweise ein Verteidiger keine besonders gute Kondition haben müsse, gilt heutzutage das Gegenteil. In den verschiedenen Systemen, bei denen jeder angreift und jeder verteidigt, schenkt man den physischen Qualitäten eines jeden Spielers mehr Bedeutung. Darum legen wir in unserem Programm z. B. so viel Wert auf Tempo- und Richtungsänderungen im Sinne von „das Spiel schneller machen“ und „Tempo aus dem Spiel nehmen“, aber auch den Körpereinsatz beim Verteidigen, das Spiel ohne Ball und die Ausführungsgeschwindigkeit einer Bewegung. Das letztgenannte bedeutet glücklicherweise, dass der technische Fußball noch nicht abgeschrieben ist.

Eine gute Ballbeherrschung ist noch immer die Grundlage. Aber die Techniker müssen außerdem noch über eine gute körperliche Verfassung und über Kraft verfügen, um die direkten Attacken des Gegners abzuwehren. Um eine ausreichende Kondition aufzubauen, führen wir ein belastungsintensives Training durch, und daher steht jede Übung im Zeichen von Bewegung. Das Statische gehört der Vergangenheit an. Jedes Spiel ist für beide Kontrahenten gleichermaßen ermüdend, und die Spieler mit der besseren Kondition sind daher im Vorteil. Um die Spieler diesen hohen Belastungen im Training auszusetzen, stellen wir die fußballspezifischen Bewegungen mit all ihren Variationen in den Mittelpunkt und vermeiden das eintönige „Rundendrehen“.

Mit Beginn der Erwärmung lassen wir die Spieler zu zweit arbeiten. Jedes Paar verfügt über einen Ball.
– Ball auf den Mann spielen: Ball knapp vorbeilaufen lassen und mit Innenrist annehmen.

Hauptteil

Übung 1: Beide Spieler auf gleicher Höhe
im leichten Trab:
– Ballführung und alle 10 m in den Lauf des Mitspielers passen abwechselnd mit Innen- und Außenrist
– in den Rücken des Mitspielers passen, der stoppt, bringt den Ball unter Kontrolle und startet wieder mit Ball


Übung 2: Einige Variationen der Übung in
derselben Aufstellung:
– Ballbesitzer führt den Ball, spielt ihn einige Meter vor und läuft hinterher, kontrolliert den Ball und passt zum Partner
– das gleiche, aber nun nach dem Spurt den Ball unmittelbar weiterspielen
– Länge des Passes und Lauftempo vergrößern und verringern.


Übung 3: Dieselbe Aufstellung. Ballbesitzer führt den Ball, spielt den Ball 5 bis 7 Meter vor, spurtet und stoppt den Ball mit der Sohle. Dann spielt er den Ball zum Partner weiter.

Übung 4: Ein Spieler führt den Ball. Sein Partner kommt ihm rückwärts entgegen bis auf 7 m. Pass vom Ballbesitzer, danach spurtet dieser an seinem Partner vorbei, dreht sich um und läuft rückwärts.
Partner kontrolliert mittlerweile den Ball, dreht sich mit Ball, passt und spurtet seinerseits weg.

Übung 5: Die Spieler laufen nebeneinander. Der Ballbesitzer passt, sein Partner nimmt den Ball an und läuft ca. 1 m mit dem Ball (quer) und läuft dann mit dem Ball zum Ausgangspunkt zurück.


Übung 6: Technisch sauberes Doppelpassspiel. Schwerpunkte: Schnelligkeit und Tempowechsel. Darauf achten, dass jeder Pass genau gespielt wird.
Variante 1: kurze Doppelpässe.
Variante 2: kurzes Anspiel beim Doppelpass und anschließend langes Rückspiel.


Übung 7: Die Partner spielen sich den Ball einige Male im Stand zu, plötzlich spielt einer der beiden Spieler etwa 10 m neben den Partner, der in den Pass hineinspurtet. Anschließend wieder im Stand hin und her. Variante: Die Spieler lassen den Partner 7- bis 10mal nacheinander spurten.


Übung 8: Ballführung – Zuspiel – Annahme. Spieler A und B stehen – beide mit Ball – ca. 15 m voneinander entfernt. Sie führen ihren Ball, bis sie sich auf ca. 2 m genähert haben, und spielen den Ball kurz und flach steil, drehen sich um und sprinten hinter dem Pass des Partners her. Erneut in Stellung gehen und wiederholen.


Übung 9: Drei Spieler laufen locker im Kreis. Ballführender passt in den Lauf des weiter entfernten Partners und spurtet (zusammen mit dem dritten Spieler) ca. 10 m vorwärts. Der angespielte Spieler muss den Pass erlaufen.

Übung 10: Doppelpass. Zwei Angreifer, ein Verteidiger. Langsam beginnen und auf Genauigkeit achten (Technik), dann systematisch Tempo erhöhen. Auf zweiten Teil des Doppelpasses achten.

Übung 11: Zuspiel mit Platzwechsel. Zwei Paare im Abstand von ca. 15 m. Spieler A beginnt, führt den Ball 5 m, gibt einen langen Pass auf B (andere Gruppe) und läuft dem Ball hinterher. Danach führt B Zuspiel mit Platzwechsel aus.


Übung 12: Vier Spieler. Angetäuschter Doppelpass. Spieler A rückt mit dem Ball vor, passt auf Partner B und fordert den Ball zurück. Lässt den Ball aber zu C durchgehen und bremst kurz ab.
Spieler C passt am Verteidiger vorbei auf den plötzlich hineinspurtenden A.

Übung 13: Angriff zu zweit an der Außenlinie. Spieler A rückt an der Außenlinie vor. Doppelpass mit B. Dann passt A an der Außenlinie entlang. Plötzlich ändert A seine Richtung (aufs Tor) und erhält von B den Pass in den Lauf gespielt. Torschuss.