Trainingseinheit: Kreistraining mit fußballspezifischen Übungen
Nach den beiden positiv einzuschätzenden Vorbereitungsspielen können wir – anhand der gesammelten Daten – die nächsten Schritte besser planen. Einen wesentlichen Teil unseres wöchentlichen Trainings verwenden wir für Übungen, die spätere Automatismen fördern. Dabei ist eine gute Trainingsorganisation, die eine hohe Übungsdichte sichert, eine wesentliche Voraussetzung für einen hohen Trainingseffekt. Eine Möglichkeit, die Übungszeit rationell zu nutzen, besteht in folgender Form der Übungsorganisation: Wir verteilen die durchzuführenden Übungen so auf das Feld, dass die Übungsstationen – beginnend bei Übung 1 – eine Art Kreis bilden. Da wir nur eine kleine Gruppe von Spielern (2 bis 4 Mann) pro Station haben, die nach Beendigung der Übung einfach zur nächsten Station aufrücken, wird während des gesamten Trainings ruhig und durchgängig gearbeitet. Der Ordnung halber müssen wir aber schon darauf achten, dass auf Kommando (Zeichen, dass die Übung zu Ende ist)
– die Geräte (Bälle u. a.) auf ihren Platz zurückgelegt werden,
– die Gruppen zur nächsten Übungsstation gehen,
– und, dort angekommen, unmittelbar mit der nächsten Übung beginnen.

Bei guter Organisation und Vorbereitung entsteht ein Training, das für den Trainer übersichtlich ist, bei dem kontinuierlich gearbeitet wird und die Spieler sich auf ihre Übungen konzentrieren können. Anmerkung: Wenn wir die Betonung auf Genauigkeit legen, handelt es sich um ein technisches Training, das nicht so anstrengend sein darf. Legen wir die Betonung auf Schnelligkeit und Ausführungsgeschwindigkeit, dann ist die Trainingsbelastung höher.

Erwärmung
Sie sollte nach Möglichkeit auf einem anderen Feld stattfinden, da ansonsten der bereits vorbereitete Übungskreis stören könnte. Sorgen Sie für eine umfassende Erwärmung. Nach dem Aufwärmen begeben wir uns zum Kreis.

Hauptteil: Kreistraining
(drei Durchgänge)
Zunächst gehen wir mit der Gruppe von Station zu Station, wobei wir jede Übung kurz erläutern. Anschließend die Spieler in Dreiergruppen einteilen. Jede Gruppe kann starten, wo sie will (aber nur eine Gruppe pro Station). Im Folgenden eine Übersicht über den gesamten Kreis, der aus neun Übungen besteht.


Übung 1: Aus der Bewegung den Ball Zuspielen. Genau und scharf auf den Fuß passen. Schwerpunkt: Genauigkeit. Keinen „Stand-Fußball“ dulden.
Übung 2: Torschuss durch einen Mittelfeldspieler. Spieler A führt den Ball kurz und passt auf B. Dieser legt den Ball auf Mittelfeldspieler C ab. Spieler B weicht unmittelbar nach dem Pass nach rechts aus (um Lücke zu schaffen oder Ball anzunehmen). A wartet auf eventuellen Rückpass von C. C schießt aufs Tor oder passt zu Mitspieler (besser: schießen).


Übung 3: Spieler fordern durch Freilaufen den Pass in den Raum. Sie erlaufen in höchstem Tempo den Ball, der Ballführende spielt den Ball schnell weiter (auf Tempo der Mitspieler achtend).

Übung 4: Verdecktes Abspiel. Spieler A führt den Ball gerade auf Verteidiger C zu. Spieler B hinter läuft A und erhält den Ball verdeckt zugespielt.

Übung 5: Doppelpassspiel. Spieler A führt den Ball, spielt auf B zum Doppelpass. B spielt den Ball an Verteidiger C vorbei in den Lauf von A. Betonung auf Abgaben, Weiterlaufen, Weiterspielen und Tempowechsel.

Übung 6: Ins-Spiel-Bringen eines Mittelfeldspielers über die Außenlinie mit zwei Möglichkeiten. A führt den Ball in Richtung B, der sich mit einer Körpertäuschung von seinem Gegenspieler löst und den Pass erhält. B spielt direkt auf C. Dann: A spurtet in die Spitze, B läuft sich an der Außenlinie frei. Spieler C spielt nun der konkreten Situation entsprechend.

Übung 7: Ins-Spiel-Bringen eines Mittelfeldspielers – Torschuss. Spieler A führt den Ball, passt zu B, der das Spiel zur anderen Seite auf Spieler C verlagert. Dieser spielt den Ball quer auf den heranstürmenden Spieler A, der den Angriff abschließt. Nun eine Variante, die sehr häufig im Spiel angewendet werden kann: Ein Spieler (A) rückt auf und trifft i auf eine massive Abwehr. Er spielt ▼ deshalb den Ball nach außen (B). Dieser Spieler verlagert das Spiel auf die andere Seite und zieht dabei Gegner mit nach außen. C (in Ballbesitz) tut so, als ob er nach außen zieht und spielt dann plötzlich auf den ebenso plötzlich heranlaufenden Spieler A, der in die Gasse läuft. A schießt aufs Tor oder Passt nun seinerseits.


Übung 8: Ins-Spiel-Bringen eines Mittelfeldspielers über die Außenlinie mit nachfolgendem Rückpass. Spieler A läuft mit dem Ball am Fuß in Richtung C. Spieler B hinterläuft plötzlich A, der seinerseits C anspielt. C lässt den Ball auf B prallen (siehe Übung 4). Spieler A rückt noch ein Stück vor, ohne sich von seinem Gegenspieler zu lösen. A klebt an Verteidiger. Wenn B den Pass schlagen will, macht sich A plötzlich frei, sprintet, erhält den Pass von B und schießt.

Übung 9: Kopfballspiel mit Gegner. Ein Spieler wirft den Ball zu, und sein Partner köpft den Ball trotz Behinderung durch den halbaktiven Gegenspieler aus unterschiedlichen Positionen zurück.